+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Warum heißt es: Ich habe einen VerlobteN und ich habe ein KateR

  1. #1
    Unregistriert Gast

    Standard Warum heißt es: Ich habe einen VerlobteN und ich habe ein KateR

    Wie ich auf die Frage gestoßen bin:
    Hat sich so ergeben

    Mit folgendem Nachschlagewerk versuchte ich dieser Frage auf den Grund zu gehen:
    Nein

    Es heißt:
    ein Verlobter
    ein Kater

    Warum heißt es dann, ich habe einen VerlobteN und einen KateR?

    Danke im Voraus.

  2. #2

    Standard Substantiv- vs. Adjektivdeklination

    Die Beantwortung Ihrer Frage ist Teil eines Forschungsprojekts zur Verständlichkeit von grammatischen Erklärungen. Wir bitten Sie deshalb darum, im Anschluss an die Lektüre der Antwort die Tools zur Bewertung (Fragebogen, Sternchenfunktion, Antwortoption) zu nutzen.

    Die Antwort auf diese Frage wurde in einem Seminar an der JLU Gießen von Lea Romantschuk erstellt.

    Um diese Frage zu beantworten, muss man sich mit den beiden Substantiven der Kater und der Verlobte beschäftigen. Kater ist ein Substantiv mit dem Genus maskulin und wird stark flektiert. Die einzelnen Formen lauten:

    Beispiel

    Nominativ: ein Kater
    Akkusativ: einen Kater
    Dativ: einem Kater
    Genitiv: eines Kater-s


    Man sieht, dass Kater nur im Genitiv die Endung -s erhält. Das -er ist bei Kater also keine Flexionsendung, sondern ein Teil des Lexems.

    Bei der Verlobte/ein Verlobter verhält es sich anders. Die Dudengrammatik schreibt, dass es sich dabei um ein substantiviertes Adjektiv bzw. Partizip (verlobt) handelt, weshalb die adjektivische Flexion erhalten bleibt und die Substantivierung auch im Nominativ Singular Endungen hat. Vergleichen Sie dazu:

    Beispiel

    Nominativ: ein verlobt-er Mann, der verlobt-e Mann vs. ein Verlobt-er bzw. der Verlobt-e
    Akkusativ: einen/den verlobt-en Mann vs. einen/den Verlobt-en
    Dativ: einem/dem verlobt-en Mann vs. einem/dem Verlobt-en
    Genitiv: eines/des verlobt-en Mannes vs. eines Verlobt-en

    oder:

    Beispiel

    ein neu-er Freund vs. ein Neu-er, einen neu-en Freund vs. einen Neu-en, einem neu-en Freund vs. einem Neu-en, eines neu-en Freundes vs. eines Neu-en


    Hier ist das -er im Nominativ nicht Teil des Lexems, sondern eine Flexionsendung der schwachen Adjektivflexion, welche die Substantivierung ein Verlobter von dem adjektivisch gebrauchten Partizip übernommen hat. Um auf ihre Frage zurückzukommen: Es heißt also ein Kater und ein Verlobt-er und einen Kater und einen Verlobt-en, da der Verlobte im Akkusativ die Endung -en von dem Adjektiv übernimmt.

    Umfrage zum Umgang mit dieser Antwort

    War diese Antwort hilfreich für Sie? Wie gehen Sie damit um?
    Helfen Sie unserem Forschungsteam von der Universität Gießen dabei herauszufinden, wie eine solche Grammatik benutzt wird, welche Erläuterungen interessant sind und wie Sie damit umgehen. Durch die Beantwortung unseres Fragebogens tragen Sie dazu bei, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken zu verbessern!

    Umfrage öffnen


+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.11.2017, 19:48
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.02.2017, 16:53
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.02.2016, 06:24
  4. Heißt es: Ich habe einen PC zu stehen oder: Ich habe einen PC stehen?
    Von Unregistriert im Forum Fragen zur Grammatik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.07.2013, 11:56
  5. Ich suche einen Spezialist oder Ich suche einen Spezialisten?
    Von Unregistriert im Forum Fragen zur Grammatik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.01.2013, 12:19

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein