+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Welche Satzglieder lassen sich in folgenden Sätzen bestimmen? Beispiele: 1. Zuerst fahren sie mit dem Bus nach Emden. 2. Die Fähre braucht zwei Stunden für die Überfahrt. 3. Am dritten Tag erkunden die Kinder die Insel mit dem Fahrrad.

  1. #1
    Unregistriert Gast

    Standard Welche Satzglieder lassen sich in folgenden Sätzen bestimmen? Beispiele: 1. Zuerst fahren sie mit dem Bus nach Emden. 2. Die Fähre braucht zwei Stunden für die Überfahrt. 3. Am dritten Tag erkunden die Kinder die Insel mit dem Fahrrad.

     

  2. #2

    Standard Satzgliedbestimmung

    Da es sich bei einer Frage zur Satzgliedbestimmung um keinen den Sprachgebrauch betreffenden grammatischen Zweifelsfall handelt, wird hier auf unser auf Zweifelsfälle ausgerichtetes Antwortschema mit den Icons verzichtet. Wir möchten Sie dennoch darum bitten, im Anschluss an die Lektüre der Antwort die Tools zur Bewertung (Fragebogen, Sternchenfunktion, Antwortoption) zu nutzen.


    Ihre Frage bezieht sich auf die Bestimmung der Satzglieder in den folgenden drei Beispielsätzen:

    Beispiel

    1. Zuerst fahren sie mit dem Bus nach Emden.
    2. Die Fähre braucht zwei Stunden für die Überfahrt.
    3. Am dritten Tag erkunden die Kinder die Insel mit dem Fahrrad.

    Zunächst lässt sich mittels der Verschiebeprobe analysieren, aus welchen Konstituenten der Satz besteht. Dabei wird überprüft, welche Einheiten sich gemeinsam verschieben lassen. Da vor dem finiten Verb (fahren/braucht/erkunden) in der Regel nur ein Satzglied stehen kann, bilden alle Worte bzw. Wortgruppen, die gemeinsam vor dem finiten Verb stehen können, ein Satzglied.

    Beispiel

    1a Zuerst fahren sie mit dem Bus nach Emden.
    1b Sie fahren mit dem Bus zuerst nach Emden.
    1c Mit dem Bus fahren sie zuerst nach Emden.
    1d Nach Emden fahren sie mit dem Bus zuerst.

    2a Die Fähre braucht zwei Stunden für die Überfahrt.
    2b Zwei Stunden braucht die Fähre für die Überfahrt.
    2c Für die Überfahrt braucht die Fähre zwei Stunden.

    3a Am dritten Tag erkunden die Kinder die Insel mit dem Fahrrad.
    3b Die Kinder erkunden am dritten Tag die Insel mit dem Fahrrad.
    3c Die Insel erkunden die Kinder am dritten Tag mit dem Fahrrad.
    3d Mit dem Fahrrad erkunden die Kinder am dritten Tag die Insel.

    Die Beispielsätze bestehen also aus folgenden Satzgliedern:
    1) Zuerst │ fahren │ sie │ mit dem Bus │ nach Emden.
    2) Die Fähre │ braucht │ zwei Stunden │ für die Überfahrt.
    3) Am dritten Tag │ erkunden │ die Kinder │ die Insel │ mit dem Fahrrad.
    Nun können die syntaktischen Funktionen der Satzglieder erfasst werden. Dazu werden die Sätze im Folgenden nacheinander betrachtet.

    1) Zuerst fahren sie mit dem Bus nach Emden.
    Das Prädikat des Satzes besteht aus der finiten Verbform fahren [3. Person Plural]. Mit dem Prädikat kongruent, also in Person und Numerus übereinstimmend, ist das Subjekt des Satzes. Da sie ebenfalls in der 3. Person Plural und im Nominativ steht, lässt es sich als Subjekt identifizieren. Die restlichen drei Satzglieder zuerst, mit dem Bus und nach Emden lassen sich als Adverbiale nach semantischen Kriterien weiter klassifizieren. Nach der Dudengrammatik können Adverbiale übergeordnet in Lokal- (Ort), Temporal- (Zeit), Modal- (Art und Weise) und Kausaladverbiale (Grund) unterschieden und davon ausgehend näher bestimmt werden. So gibt zuerst einen Zeitpunkt an, womit es zur Gruppe der Temporaladverbiale zählt. Mit dem Bus gibt hingegen die Art und Weise, genauer das Mittel der Fortbewegung an. Es ist daher als instrumentales Adverbial aufzufassen, das zur übergeordneten Gruppe der Modaladverbiale zählt. Das letzte Satzglied nach Emden gibt das Ziel der Fahrt an und übernimmt damit die Funktion des Lokaladverbials.

    Zuerst fahren sie mit dem Bus nach Emden.
    Temporaladverbial Prädikat Subjekt Modaladverbial Lokaladverbial

    2) Die Fähre braucht zwei Stunden für die Überfahrt.
    Mit dem Prädikat braucht in Person [3. Person] und Numerus [Singular] kongruent ist die im Nominativ sehende Nominalgruppe die Fähre, die die Funktion des Subjekts übernimmt. In Abhängigkeit des Verbs brauchen wird noch eine weitere Ergänzung gefordert, die angibt, was gebraucht wird. Nach dem elektronischen Valenzwörterbuch des Instituts für deutsche Sprache steht diese Ergänzung im Akkusativ. Dass das Satzglied zwei Stunden die Funktion des Akkusativobjekts einnimmt, zeigt die Umformung ins Passiv, bei der das Akkusativobjekt des Satzes im Aktiv zum Subjekt im Passivsatz wird: Zwei Stunden werden für die Überfahrt gebraucht. Allerdings unterscheidet sich das Satzglied zwei Stunden in semantischer Hinsicht von klassischen Akkusativobjekten, die in anderen Konstruktionen als Ergänzung zum Verb brauchen verwendet werden (zum Vergleich beispielsweise: Ich brauche einen Hammer). In der Grammatik des Instituts für deutsche Sprache werden solche Ergänzungen als Dilativkomplement bezeichnet. Diese Klassifizierung ist jedoch sehr spezifisch und beispielsweise im schulischen Kontext eher unüblich. Das Satzglied für die Überfahrt lässt sich als Adverbial klassifizieren, das den Zweck angibt (finales Adverbial) und somit zur Gruppe der Kausaladverbiale im weiteren Sinne gezählt werden kann. Aufgrund der relativ fest gefügten Wortverbindung für etwas eine bestimmte Zeit brauchen wäre auch eine Lesart als Präpositionalobjekt denkbar, wobei häufig ein fließender Übergang besteht.

    Die Fähre braucht zwei Stunden für die Überfahrt.
    Subjekt Prädikat Akkusativobjekt/ Dilativkomplement Kausaladverbial/ Präpositionalobjekt

    3) Am dritten Tag erkunden die Kinder die Insel mit dem Fahrrad.
    Das Prädikat erkunden steht in der 3. Person und ist damit in der Person sowohl mit der Nominalgruppe die Kinder als auch mit der Nominalgruppe die Insel kongruent. Da jedoch nur die Kinder, ebenso wie erkunden, im Plural steht, kann dies als Subjekt bestimmt werden. Die Nominalgruppe die Insel nimmt hingegen die Funktion des Akkusativobjekts ein, was wieder mit dem Passiv-Test gezeigt werden kann: Die Insel wird von den Kindern erkundet. Die zwei Satzglieder am dritten Tag und mit dem Fahrrad nehmen die Funktion der Adverbiale ein, die wiederum nach semantischen Kriterien klassifiziert werden können. Während am dritten Tag einen Zeitpunkt angibt und damit zu den Temporaladverbialen gezählt werden kann, drückt mit dem Fahrrad als instrumentales Adverbial die Art und Weise der Handlung aus, es kann also übergeordnet als Modaladverbial klassifiziert werden.

    Am dritten Tag erkunden die Kinder die Insel mit dem Fahrrad.
    Temporaladverbial Prädikat Subjekt Akkusativobjekt Modaladverbial


    Umfrage zum Umgang mit dieser Antwort

    War diese Antwort hilfreich für Sie? Wie gehen Sie damit um?
    Helfen Sie unserem Forschungsteam von der Universität Gießen dabei herauszufinden, wie eine solche Grammatik benutzt wird, welche Erläuterungen interessant sind und wie Sie damit umgehen. Durch die Beantwortung unseres Fragebogens tragen Sie dazu bei, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken zu verbessern!

    Umfrage öffnen


  3. #3

    Standard Satzglieder

    Die Fähre > Subjekt

    benötigt > Prädikat

    zwei Stunden > Temporaladverbiale (Wie lange?)

    FÜR die Überfahrt. > Präpositionalobjekt (WoFÜR?)
    Geändert von Grammatikus (28.06.2018 um 16:56 Uhr) Grund: Richtig fragen.

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein