+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Heißt es "Sobald die Gläubigerin wegen aller ihrer Ansprüche - auch bedingter und befristeter - befriedrigt ist...." oder "...wegen all ihrer" - oder gar "...wegen all ihren Ansprüchen - auch bedingten und befristeten..."

  1. #1
    Unregistriert Gast

    Standard Heißt es "Sobald die Gläubigerin wegen aller ihrer Ansprüche - auch bedingter und befristeter - befriedrigt ist...." oder "...wegen all ihrer" - oder gar "...wegen all ihren Ansprüchen - auch bedingten und befristeten..."

    Wie ich auf die Frage gestoßen bin:
    Berufliches Umfeld.

    Mit folgendem Nachschlagewerk versuchte ich dieser Frage auf den Grund zu gehen:
    Duden, diverse einschlägige Websites.

  2. #2

    Standard wegen aller ihrer Ansprüche - wegen all ihrer Ansprüche - wegen all ihren Ansprüchen

    Die Beantwortung Ihrer Frage ist Teil eines Forschungsprojekts zur Verständlichkeit von grammatischen Erklärungen. Wir bitten Sie deshalb darum, im Anschluss an die Lektüre der Antwort die Tools zur Bewertung (Fragebogen, Sternchenfunktion, Antwortoption) zu nutzen.

    Sprachsystem

    In Ihrem Zweifelsfall thematisieren sie, welcher Kasus nach der Präposition wegen folgen soll. Präpositionen besitzen die Eigenschaft, die nachfolgende Wortgruppe/ das nachfolgende Wort hinsichtlich ihres Kasus zu bestimmen (regieren). Die Präposition wegen regiert den Genitiv. Laut dem Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle (Duden Band 9) tritt diese Präposition gefolgt von dem Dativ mittlerweile auch häufig im gesprochenen Standarddeutsch auf. In Bezug auf das geschriebene Standarddeutsch kommt es bereits zu Schwankungen des Kasus. So findet der Dativ auch im geschriebenen Standarddeutsch Verwendung bei Pluralformen, bei welchen formal der Genitiv nicht erkennbar ist:
    wegen Geschäften verreist sein (Dativ)
    wegen Geschäfte verreist sein (Genitiv)

    In diesem Beispiel stimmt der Genitiv Plural mit dem Nominativ Plural in Bezug auf die Form überein. Daher ist die Verwendung des Dativs nach wegen gebräuchlich. Er ist wegen der Endung -n besser als ein regierter Kasus erkennbar. Dies trifft formal auch auf Ihr Ausgangsbeispiel zu. Der Genitiv Plural lautet ebenfalls wie der Nominativ Plural Ansprüche. Allerdings kann in diesem Fall der Kasus durch die vorangehenden Artikelwörter gekennzeichnet (markiert) werden. Der Genitiv des Wortes ihr lautet ihrer, der Dativ hingegen lautet ihren. Somit ist die Dringlichkeit, auf den Dativ zurückzugreifen, nicht zwangsläufig gegeben. Im Folgenden sollen nun Ihre Varianten erörtert werden unter zwei Gesichtspunkten. Zunächst im Hinblick auf die Verwendung des Kasus nach wegen (Rektion) und anschließend in Hinblick auf die Verwendung des Wortes all.
    1. Sobald die Gläubigerin wegen all ihrer Ansprüche – auch bedingter und befristeter – befriedigt ist…
    2. Sobald die Gläubigerin wegen all ihren Ansprüchen – auch bedingter und befristeter – befriedigt ist…
    In der ersten Variante steht die Wortgruppe im Genitiv und in der zweiten Variante im Dativ. Wie bereits angesprochen wurde, ist die Verwendung des Dativs im geschriebenen Standarddeutsch nur in bestimmten Fällen gebräuchlich. Es ist zu beachten, dass außerhalb dieser Ausnahmen der Dativ als informell oder umgangssprachlich gilt (Vgl. Duden Band 9: „wegen“). In Ihrem Ausgangsbeispiel ist die erste Variante mit Genitiv als standardsprachlich korrekt einzuschätzen. In der zweiten Variante ist fraglich, inwieweit eine Ausnahme vorliegt, da der Kasus Genitiv an den Artikelwörtern gekennzeichnet werden kann. Daher ist ein Rückgriff auf den Dativ nicht notwendig. Entsprechend wären Sie mit der Verwendung des Genitivs nach wegen auf der sicheren Seite.
    3. Sobald die Gläubigerin wegen aller ihrer Ansprüche – auch bedingter und befristeter – befriedigt ist…
    4. Sobald die Gläubigerin wegen all ihrer Ansprüche – auch bedingter und befristeter – befriedigt ist…
    Zu Unsicherheiten bei diesen Beispielen kann hier möglicherweise die Beugung (Flexion) des Wortes aller führen. Das Artikelwort kann laut der Dudengrammatik (Duden Band 4) auch ohne Flexionsendungen vorkommen (all), so wie Sie es in den Varianten 2 und 3 verwendet haben. Tritt das Indefinitum all ohne Endungen auf, wirkt es sich nicht auf die weitere Flexion der Wortgruppe aus. Das Indefinitum all wird wie ein Adjektiv flektiert, weshalb auch dieses Wort – genauso wie die restliche Wortgruppe im ersten Beispiel – im Genitiv Plural steht. In der zweiten Variante wurde auf die Flexionsendung verzichtet, die restliche Wortgruppe steht aber im Genitiv. Die Varianten 3 und 4 sind demnach standardsprachlich als korrekt einzuschätzen. Es bleibt somit Ihnen überlassen, ob Sie das Wort all mit einer Endung oder ohne eine Endung verwenden.
     

    Umfrage zum Umgang mit dieser Antwort

    War diese Antwort hilfreich für Sie? Wie gehen Sie damit um?
    Helfen Sie unserem Forschungsteam von der Universität Gießen dabei herauszufinden, wie eine solche Grammatik benutzt wird, welche Erläuterungen interessant sind und wie Sie damit umgehen. Durch die Beantwortung unseres Fragebogens tragen Sie dazu bei, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken zu verbessern!

    Umfrage öffnen


  3. #3

    Standard Ansprüche befriedigen

    "Sobald die Gläubigerin wegen aller ihrer Ansprüche - auch bedingter und befristeter - befriedrigt ist...."

    Sobald alle Ansprüche der Gläubigerin befriedigt sind, auch die bedingten und befristeten, wird sie bezahlen.

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein