+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Benutzung "zu" in einem Nebensatz

  1. #1
    ayse Gast

    Standard Benutzung "zu" in einem Nebensatz

    Wie ich auf die Frage gestoßen bin:
    Bachelorarbeit

    Hallo,

    ich schreibe zurzeit meine Bachelorarbeit und bin nicht Muttersprachler. Mein Satz ist:

    "Daneben suchen die Forscher die real nicht vorhandenen Komponenten zu simulieren, testen, frühzeitige Validierung ermöglichen."

    Wie soll ich in diesem Staz "zu" benutzen? Ist das richtig oder muss ich immer vor dem Verb "zu" schreiben also wie:

    "Daneben suchen die Forscher die real nicht vorhandenen Komponenten zu simulieren, zu testen, frühzeitige Validierung zu ermöglichen."

    Vielen Dank für euere Hilfe!

  2. #2

    Standard Zu-Infinitiv

    Die Beantwortung Ihrer Frage ist Teil eines Forschungsprojekts zur Verständlichkeit von grammatischen Erklärungen. Wir bitten Sie deshalb darum, im Anschluss an die Lektüre der Antwort die Tools zur Bewertung (Fragebogen, Sternchenfunktion, Antwortoption) zu nutzen.

    Sprachsystem

    In Ihrer Frage thematisieren Sie die Verwendung von (zu-)Infinitiven. Ein Infinitiv stellt zunächst die ungebeugte Grundform des Verbs (hier: simulieren, testen, ermöglichen) dar. Ergänzt man den Infinitiv durch ein vorangestelltes zu, so verhält sich zu in systematischer Hinsicht zum Infinitiv ähnlich wie die Vorsilbe, der Präfix, ge- zum Partizip II. Die Vorsilbe ge- ist Teil des Partizips II und kann weder losgelöst von diesem stehen noch wegfallen.

    Bildung des Partizips II von tanzen:

    ge + tanz + t

    (Präfix + Wortstamm + Endung)

    Trotz Getrenntschreibung sind diese Merkmale auch auf zu-Infinitive übertragbar: zu ist analog zu ge- als vorangestelltes Flexionselement zu behandeln, ist daher Teil der Bildung der Wortform und kann nicht als eigenständige Wortform betrachtet werden.

    Im Falle der Koordination (Verknüpfung) mehrerer Infinitive – wie sie in Ihrem Beispiel vorliegt – muss das zu aus diesem Grund wiederholt werden:

    Daneben suchen die Forscher die real nicht vorhandenen Komponenten zu simulieren, zu testen, frühzeitige Validierung zu ermöglichen.

    Übertragen auf ein weiteres Beispiel:
    Ich plane, ein Haus zu besichtigen, zu kaufen und zu gestalten.
    *Ich plane, ein Haus zu besichtigen, kaufen und gestalten.
    Der Satz enthält drei koordinierte Handlungen, die sich durch die Verben besichtigen, kaufen und gestalten ausdrücken. Um die zu-Infinitive richtig zu bilden, muss das zu jedem Verb beigefügt werden – dass sich alle drei Verben auf das im Beispiel genannte Haus beziehen, ist hierbei nicht von Belang.
     


    Umfrage zum Umgang mit dieser Antwort

    War diese Antwort hilfreich für Sie? Wie gehen Sie damit um?
    Helfen Sie unserem Forschungsteam von der Universität Gießen dabei herauszufinden, wie eine solche Grammatik benutzt wird, welche Erläuterungen interessant sind und wie Sie damit umgehen. Durch die Beantwortung unseres Fragebogens tragen Sie dazu bei, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken zu verbessern!

    Umfrage öffnen


+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.02.2018, 12:41
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.02.2015, 23:43
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.01.2015, 14:18
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.01.2013, 16:04
  5. Benutzung von Perfekt und Präteritum in Romanen
    Von Unregistriert im Forum Fragen zur Grammatik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.01.2013, 08:28

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein