+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Was ist bitte richtig?

  1. #1
    Unregistriert Gast

    Standard Was ist bitte richtig?

    Wie ich auf die Frage gestoßen bin:
    Beim Lernen

    Mit folgendem Nachschlagewerk versuchte ich dieser Frage auf den Grund zu gehen:
    Google

    Hallo, ich möchte heute von Ihnen wissen, was richtig ist: Entweder: Dazu sage ich nichts oder Ich sage dazu nichts oder Ich sage nichts dazu. Ich glaube, die erste Variante ist möglich, die zweite auch, die dritte vielleicht umgangssprachlich? Vielen Dank für die Antwort. Deutsche Sprache ist schwere, aber schöne Sprache :-)

  2. #2

    Standard Worstellung von "nichts" - Abfolge der Satzglieder im Mittelfeld

    Die Beantwortung Ihrer Frage ist Teil eines Forschungsprojekts zur Verständlichkeit von grammatischen Erklärungen. Wir bitten Sie deshalb darum, im Anschluss an die Lektüre der Antwort die Tools zur Bewertung (Fragebogen, Sternchenfunktion, Antwortoption) zu nutzen.

    Sprachsystem

    In Ihrer Frage thematisieren Sie den Bereich der Wortstellung. Dazu haben Sie verschiedene Varianten vorgeschlagen:
    1. Dazu sage ich nichts.
    2. Ich sage dazu nichts.
    3. Ich sage nichts dazu.
    Laut Dudengrammatik (Duden Band 4) ist die Wortstellung im Deutschen prinzipiell frei. Grundsätzlich steht in einem Hauptaussagesatz das finite (gebeugte) Verb an zweiter Stelle. Dieses Kriterium ist in all Ihren Beispielen erfüllt. Die Position vor dem finiten Verb wird als Vorfeld bezeichnet und die Position nach dem finiten Verb als Mittelfeld. Auch wenn die Wortstellung im Deutschen vielen Freiheiten unterliegt, so gibt es doch Tendenzen. So gilt für das Mittelfeld im Deutschen folgende Tendenz:
    Subjekt > Dativobjekt > Akkusativobjekt > übrige Ergänzungen
    Unter dem Terminus übrige Ergänzungen sind laut Dudengrammatik alle Elemente gemeint, welche weder Akkusativobjekt noch Dativobjekt sind. Folglich fasst übrige Ergänzungen hier die Satzglieder Adverbial, Präpositionalobjekt und Genitivobjekt zusammen. Die obige Abfolge gibt der nachstehende Beispielsatz wieder:
    [Am Abend]Vorfeld schenke [ichSubj. meinem BruderDat.Obj. ein neues BuchAkkObj]Mittelfeld.
    In Ihrem Beispiel stellt das Pronomen ich das Subjekt des Satzes dar. Das Indefinitpronomen nichts fungiert als Akkusativobjekt. Zu diesen negativ-indefiniten Pronomen existieren nicht negative Pendants wie beispielsweise etwas:
    Dazu sage ich etwas.
    Ich sage dazu etwas.
    Ich sage etwas dazu.
    Die Ersatzprobe zeigt, dass etwas/nichts hier die Funktion des Akkusativobjekts einnimmt:
    Dazu sage ich einen Satz.
    Ich sage dazu einen Satz.
    Ich sage einen Satz dazu.
    Nun bleibt zu klären, welche Satzgliedfunktion dazu in Ihrem Beispiel einnimmt. Auch hier hilft die Ersatzprobe:
    Zu diesem Thema sage ich etwas.
    Ich sage zu diesem Thema etwas.
    Ich sage etwas zu diesem Thema.
    Das elektronische Valenzwörterbuch E-Valbu gibt für sagen folgenden Satzbauplan an:
    Jemand sagt etwas zu etwas
    Dieser Satzbauplan zeigt, dass die Präposition zu von dem Verb sagen gefordert wird und infolgedessen ein Präpositionalobjekt vorliegt. Bei Präpositionalobjekten wird die Präposition nämlich vom Verb vorgegeben und ist nicht beliebig austauschbar, wie beispielsweise denken an, warten auf. Laut Dudengrammatik stehen Präpositionalobjekte, da sie zu den übrigen Ergänzungen gezählt werden, im Satz weit rechts. Jedoch sind auch andere Abfolgen im Mittelfeld aufgrund der Informationsverteilung möglich. Der Satzbauplan des Verbs sagen spiegelt die Abfolge im Mittelfeld laut Dudengrammatik wider, da hier das Akkusativobjekt vor dem Präpositionalobjekt aufgeführt wird. Anhand dieser Ausführungen ergibt sich folgende prototypische Wortstellung für Ihr Beispiel:
    Ich sage nichts dazu.
    Da es sich hierbei wie gesagt um eine Tendenz handelt, sind auch die anderen Varianten möglich. Ebenfalls relevant für die Wortstellung eines Satzes kann laut Dudengrammatik die Informationsverteilung innerhalb eines Satzes sein, weshalb es auch Argumente für die anderen beiden Varianten gibt. In der ersten Variante liegt der Fokus möglicherweise auf dem Themengebiet, zu welchem sich der Sprecher nicht äußern möchte (Dazu sage ich nichts). Dieser Variante liegt folglich eine andere Informationsverteilung zugrunde als den anderen beiden Varianten. Da wie bereits erwähnt die Informationsverteilung Auswirkungen auf die Wortstellung nehmen kann, ist diese Variante unproblematisch. In den Varianten 2 und 3 wird tendenziell der Sprecher mitsamt der Sprechhandlung in den Blick genommen (Ich sage nichts dazu/ Ich sage dazu nichts). Auch die Abfolge der Objekte kann aufgrund der Informationsverteilung im Mittelfeld variieren, weshalb auch diese beiden Varianten korrekt sind.
     


    Umfrage zum Umgang mit dieser Antwort

    War diese Antwort hilfreich für Sie? Wie gehen Sie damit um?
    Helfen Sie unserem Forschungsteam von der Universität Gießen dabei herauszufinden, wie eine solche Grammatik benutzt wird, welche Erläuterungen interessant sind und wie Sie damit umgehen. Durch die Beantwortung unseres Fragebogens tragen Sie dazu bei, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken zu verbessern!

    Umfrage öffnen


  3. #3

    Standard Betonung

    "Ich sage dazu nichts oder Ich sage nichts dazu."

    Das betonte Satzglied kommt an die Position 1:

    Ich sage dazu nichts.

    Ich sage nichts dazu.

    Dazu sage ich nichts.

    Nichts sage ich dazu.


    Das Prädikat kommt nur bei Fragen an die erste Stelle:

    Sage ich nichts dazu?

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein