+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Was ist richtig: "Er ist alles andere als ein guter Student" oder "Er is alles anderes als ein guter Student?". Ähnlich: "Dies habe ich gesehen, und vieles andere / anderes mehr".

  1. #1
    Registriert seit
    03.03.2011
    Ort
    Löwen (Belgien)
    Beiträge
    17

    Standard Was ist richtig: "Er ist alles andere als ein guter Student" oder "Er is alles anderes als ein guter Student?". Ähnlich: "Dies habe ich gesehen, und vieles andere / anderes mehr".

    Wie ich auf die Frage gestoßen bin:
    Diskussion im Grammatikunterricht

    Mit folgendem Nachschlagewerk versuchte ich dieser Frage auf den Grund zu gehen:
    Duden Richtiges und gutes Deutsch

    Mir scheint im ersten Fall nur "alles andere als" richtig zu sein; im zweiten Fall wird nach "viel" normalerweise parallell dekliniert, aber ich glaube, dass die schwache Form als Ausnahme die richtige ist.

  2. #2

    Standard Adjektivflexion nach "all-" und "viel-"

    Die Beantwortung Ihrer Frage ist Teil eines Forschungsprojekts zur Verständlichkeit von grammatischen Erklärungen. Wir bitten Sie deshalb darum, im Anschluss an die Lektüre der Antwort die Tools zur Bewertung (Fragebogen, Sternchenfunktion, Antwortoption) zu nutzen.

    Sprachsystem

    Wie Sie ganz richtig vermuten, werden Adjektive und Partizipien nach dem unbestimmten Artikelwort all- heute gewöhnlich schwach flektiert. In der Dudengrammatik wird ander- als unbestimmtes Zahladjektiv eingestuft, so dass hier wiederum der Merksatz zutrifft: „Adjektive werden nur dann schwach flektiert, wenn ihnen ein Artikelwort mit Endung vorangeht. (Andernfalls werden sie stark flektiert.)“ (Dudengrammatik, S. 949). Da das Artikelwort alles in Ihrem Fall bereits eine deutlich erkennbare Flexionsendung aufweist, ist bei andere die schwache Endung ausreichend.

    Viel- verhält sich im Grunde ähnlich wie ander-, also adjektivisch, was auf eine Parallelflexion hindeutet (z. B. vieles anderes Zeug). Dem Dudenband 9 („Richtiges und gutes Deutsch“) zufolge wird im Nominativ und Akkusativ Singular Neutrum nach viel- aber meist schwach flektiert (z. B. vieles andere Zeug), so dass im Duden letztlich beide Varianten nebeneinander bestehen (auf Ihren Fall angewandt: Dies habe ich gesehen und vieles andere/anderes mehr).
     


    Sprachgebrauch

    Die Zusammensetzung alles andere ist so geläufig, dass sie auf www.duden.de als feste Wortverbindung eingetragen ist. Dementsprechend sind im tatsächlichen Sprachgebrauch nur wenige Abweichungen zu erwarten. In COSMAS II etwa, dem digitalen Zeitungstextarchiv des Instituts für Deutsche Sprache, finden sich für alles andere als 53.935 Belege (= 99,85 %), für alles anderes als dagegen nur 83 Belege (= 0,15 %). Auch bei Google tritt alles anderes als nicht wesentlich häufiger auf: Die Kombination ist hier zwar 451.000-mal zu finden, was aber trotzdem nur 0,85 % der Gesamtsumme ausmacht (dagegen 52.300.000 Funde von alles andere als = 99,15 %).

    Die Textsammlungen bestätigen außerdem die Einschätzungen der Grammatiken, dass im Neutrum nach viel- die schwache Adjektivflexion vorherrscht: Bei COSMAS II liegt vieles andere mit 3728 Funden (= 96,4 %) vor vieles anderes mit 141 Funden (= 3,6 %). Bei Google kommt vieles anderes etwas häufiger vor (425.000 Funde = 12,5 %), aber auch hier überwiegt vieles andere mit 2.970.000 Funden (= 87,5 %).
     


    Umfrage zum Umgang mit dieser Antwort

    War diese Antwort hilfreich für Sie? Wie gehen Sie damit um?
    Helfen Sie unserem Forschungsteam von der Universität Gießen dabei herauszufinden, wie eine solche Grammatik benutzt wird, welche Erläuterungen interessant sind und wie Sie damit umgehen. Durch die Beantwortung unseres Fragebogens tragen Sie dazu bei, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken zu verbessern!

    Umfrage öffnen


+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein