+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Ist folgender Satz grammatikalisch falsch oder richtig formuliert? : Das Haus komplett ausgebaut hast du, wenn der letzte Nagel in der Wand ist.

  1. #1
    Unregistriert Gast

    Standard Ist folgender Satz grammatikalisch falsch oder richtig formuliert? : Das Haus komplett ausgebaut hast du, wenn der letzte Nagel in der Wand ist.

    Wie ich auf die Frage gestoßen bin:
    Hab ich so formuliert.

    Meine Freunde lachen über die Formulierung dieses Satzes. Er wäre grammatikalisch falsch. Ich denke, es ist alles richtig.

  2. #2

    Standard Vorfeldbesetzung

    Die Beantwortung Ihrer Frage ist Teil eines Forschungsprojekts zur Verständlichkeit von grammatischen Erklärungen. Wir bitten Sie deshalb darum, im Anschluss an die Lektüre der Antwort die Tools zur Bewertung (Fragebogen, Sternchenfunktion, Antwortoption) zu nutzen.

    Sprachsystem


    In Ihrer Frage thematisieren Sie, inwieweit der folgende Satzbau korrekt ist:
    Das Haus komplett ausgebaut hast du, wenn der letzte Nagel an der Wand ist.
    Zunächst ist festzuhalten, dass mit Ihrem Beispiel ein sogenannter Konditionalsatz vorliegt: Durch den Subjunktor wenn wird eine Bedingung ausgedrückt. Die Folge der Bedingung steht bei a) im nachfolgenden Teilsatz, im Fall von b) und c) im vorangegangenen Teilsatz:
    wenn – dann
    a) Wenn der letzte Nagel in der Wand ist, (dann) hast du das Haus komplett ausgebaut.
    b) Du hast das Haus komplett ausgebaut, wenn der letzte Nagel an der Wand ist.
    c) Das Haus komplett ausgebaut hast du (dann), wenn der letzte Nagel an der Wand ist.
    Mit der von Ihnen gewählten Variante haben Sie auf eine explizite Nennung des Korrelats dann verzichtet. Um nun der Frage nach dem Satzbau nachzugehen, betrachten wir die Varianten b) und c) näher. Variante a) unterscheidet sich in Hinblick auf die Abfolge von den anderen beiden Varianten: In b) und c) wird erst die Folge oder Konsequenz genannt, danach die Bedingung. Die Varianten b) und c) unterscheiden sich jedoch in Hinblick auf die sogenannte Vorfeldbesetzung. Als Vorfeld bezeichnet man den Bereich im Satz vor dem finiten (gebeugten) Verb. In Beispiel b) besetzt folglich das Subjekt Du das Vorfeld, in Beispiel c) hingegen das Akkusativobjekt, Modaladverbial und ein Teil des Prädikats Das Haus komplett ausgebaut. Das ist ungewöhnlich, denn in der Regel steht nur ein Element des Satzes im Vorfeld:
    Abends esse ich gern Pizza.
    Ich esse abends gern Pizza.
    *Abends ich esse gern Pizza.
    *Pizza ich abends esse gern.
    Die Variante b) folgt dieser Regel zur Vorfeldbesetzung. In Variante c) stehen jedoch mehrere Elemente des Satzes im Vorfeld, wie die Umformulierungen zeigen:
    c1) [Das Haus]Vorfeld hast du komplett ausgebaut, wenn der letzte Nagel an der Wand ist.
    c2) [Komplett ausgebaut]Vorfeld hast du das Haus, wenn der letzte Nagel an der Wand ist.
    c) [[Das Haus] komplett ausgebaut]Vorfeld hast du (dann), wenn der letzte Nagel an der Wand ist.
    In der Variante c) besetzen drei Elemente des Satzes das Vorfeld. Laut §1376 der Dudengrammatik können auch Prädikatsteile das Vorfeld besetzen, auch wenn es sich hierbei um eine auffällige Konstruktion handelt:
    1. Tanzen kann Anna sehr gut. – Anna kann sehr gut tanzen.
    2. Alkohol getrunken hat sie noch nie. – Sie hat noch nie Alkohol getrunken.
    Laut Dudengrammatik kann das Prädikat dabei sehr prädikatsnahe Satzglieder mit in das Vorfeld nehmen. Im zweiten Beispiel besetzt nicht nur ein Teil des Prädikats das Vorfeld, sondern zusätzlich auch das Akkusativobjekt. Diesem Schema folgt auch Ihr Beispiel.
    Es zeigt sich also, dass unter Umständen ein Prädikatsteil und weitere prädikatsnahe Satzglieder das Vorfeld besetzen können. Demnach ist festzuhalten, dass die von Ihnen gewählte Variante mit einer komplexeren Vorfeldbesetzung zwar eine auffällige Konstruktion darstellt, diese jedoch aus grammatischer Perspektive möglich ist. Man kann davon ausgehen, dass eine solche Variante aus informationsstrukturellen Gründen dann gewählt wird, wenn etwas besonders hervorgehoben und deshalb gleich zu Beginn des Satzes genannt werden soll.
     


    Umfrage zum Umgang mit dieser Antwort

    War diese Antwort hilfreich für Sie? Wie gehen Sie damit um?
    Helfen Sie unserem Forschungsteam von der Universität Gießen dabei herauszufinden, wie eine solche Grammatik benutzt wird, welche Erläuterungen interessant sind und wie Sie damit umgehen. Durch die Beantwortung unseres Fragebogens tragen Sie dazu bei, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken zu verbessern!

    Umfrage öffnen


+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein