+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Warum sagt man bei dem Bäcker "ich würde eine Brezel nehmen" und nicht "ich nehme eine Brezel?" oder "ich hätte gerne eine Brezel?"

  1. #1
    Unregistriert Gast

    Standard Warum sagt man bei dem Bäcker "ich würde eine Brezel nehmen" und nicht "ich nehme eine Brezel?" oder "ich hätte gerne eine Brezel?"

    Wie ich auf die Frage gestoßen bin:
    eigene Erfahrung

    Mit folgendem Nachschlagewerk versuchte ich dieser Frage auf den Grund zu gehen:
    -

  2. #2

    Standard Gebrauch der "würde"-Form

    Die Beantwortung Ihrer Frage ist Teil eines Forschungsprojekts zur Verständlichkeit von grammatischen Erklärungen. Wir bitten Sie deshalb darum, im Anschluss an die Lektüre der Antwort die Tools zur Bewertung (Fragebogen, Sternchenfunktion, Antwortoption) zu nutzen.

    Sprachsystem

    Ihre Frage betrifft den Gebrauch der „würde“-Form. Die „würde“-Form gleicht sich in ihrem Gebrauch mit dem Konjunktiv II: Dessen Hauptfunktionen sind Irrealität, Potenzialität und Höflichkeit:
    Beispiele für die Hauptfunktionen des Konjunktivs II
    Irrealität: Hätte ich einen Schal getragen, wäre ich nun nicht erkältet.
    Potenzialität: Es wäre hilfreich, wenn mein Freund einen Tee kochen würde.
    Höflichkeit: Ich würde dir empfehlen, nicht mehr ohne Schal im Winter herauszugehen.
    Ihr Beispiel Ich würde eine Brezel nehmen lässt auf die Funktionen Potenzialität und Höflichkeit schließen: Zum einen kann sich das Ich in diesem Satz eine Brezel wünschen, die es noch nicht besitzt, jedoch potentiell erhalten könnte. Zum anderen kann das Ich mit der „würde“-Form in dem Satz eine Höflichkeit zum Ausdruck bringen wollen. Gleiches gilt für die Variante mit der Konjunktiv II-Form hätte.

    Nichtsdestotrotz spricht auch nichts gegen die Indikativ-Form Ich nehme eine Brezel in dem Kontext, da den Beteiligten vermutlich klar ist, dass es sich bei dieser Aussage um einen Wunsch bzw. eine Bestellung handelt. An allen drei Varianten ist in dem Kontext daher nichts auszusetzen.
     


    Umfrage zum Umgang mit dieser Antwort

    War diese Antwort hilfreich für Sie? Wie gehen Sie damit um?
    Helfen Sie unserem Forschungsteam von der Universität Gießen dabei herauszufinden, wie eine solche Grammatik benutzt wird, welche Erläuterungen interessant sind und wie Sie damit umgehen. Durch die Beantwortung unseres Fragebogens tragen Sie dazu bei, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken zu verbessern!

    Umfrage öffnen


  3. #3

    Standard nichtsdestotrotz

    "Nichtsdestotrotz spricht auch nichts gegen die Indikativ-Form Ich nehme eine Brezel in dem Kontext, da den Beteiligten vermutlich klar ist, dass es sich bei dieser Aussage um einen Wunsch bzw. eine Bestellung handelt."

    Das ugs. Adverb "nichtsdestotrotz" ist eine Missbildung aus "nichtsdestoweniger" und "trotzdem" und hat im Standarddeutsch nichts zu suchen.

    Trotzdem spricht auch nichts gegen die Indikativ-Form "Ich nehme eine Brezel" in dem Kontext, da den Beteiligten vermutlich klar ist, dass es sich bei dieser Aussage um einen Wunsch bzw. eine Bestellung handelt.

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein