+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Warum "Es müssen Konsequenzen folgen", nicht "Es muss Konsequenzen folgen"?

  1. #1
    Unregistriert Gast

    Standard Warum "Es müssen Konsequenzen folgen", nicht "Es muss Konsequenzen folgen"?

    Wie ich auf die Frage gestoßen bin:
    Sprachkurs, die Lehrerin konnte nicht die Frage antworten

    Wenn ich das richtig verstehe, im Satz "es" ist das Subjekt und "müssen" - Prädikat. Warum benutzt man "müssen" (3. Person, Plural), nicht "muss" (3. Person, Singular)? Was ist der Unterschied mit dem Satz "Es gibt Konsequenzen"?

    Danke!

  2. #2

    Standard Kongruenz im Satz, Funktionen von "es"

    Die Beantwortung Ihrer Frage ist Teil eines Forschungsprojekts zur Verständlichkeit von grammatischen Erklärungen. Wir bitten Sie deshalb darum, im Anschluss an die Lektüre der Antwort die Tools zur Bewertung (Fragebogen, Sternchenfunktion, Antwortoption) zu nutzen.

    Sprachsystem

    Ihre Frage ist vermutlich dadurch aufgekommen, dass in deutschen Sätzen Kongruenz zwischen Subjekt und finitem Verb herrscht, diese also im Numerus (Singular/ Plural) übereinstimmen müssen. Im Beispielsatz kommt es zu Verwirrung, da „es“ im Singular steht, „Konsequenzen“ jedoch im Plural. Entscheidend ist somit, ob „es“ das Subjekt des Satzes ist.

    Gemäß Duden 9 (Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle), kann man feststellen, ob „es“ am Satzanfang das Subjekt ist, indem man den Satz umstellt und überprüft, ob das „Es“ noch immer enthalten bleibt:
    Es nagt wie tausend Skorpione an ihm.
    Wie tausend Skorpione nagt es an ihm.

    Wenn das Es aber nach der Umstellung wegfällt, ist es nicht Subjekt und übt keinen Einfluss auf den Numerus des Verbs aus:
    Es werden acht Stunden dazu benötigt.
    Dazu werden acht Stunden benötigt.

    Dies trifft auch auf Ihr Beispiel zu:
    Es müssen Konsequenzen folgen.
    Konsequenzen müssen folgen.

    „Es“ fungiert in diesem Fall als „Platzhalter“. Dies lässt sich mit der Felderstruktur von deutschen Sätzen zu tun: Das Vorfeld vor dem finiten Verb (in Ihrem Beispiel müssen) muss immer besetzt sein. Steht dort ein anderes Satzglied, kann das Es wegfallen, da es in dem Satz inhaltsleer ist:
    Dann müssen Konsequenzen folgen.
    Wenn du dich so verhältst, müssen Konsequenzen folgen.
    *Müssen Konsequenzen folgen.

    Weitere Erläuterungen zu den Funktionen von „es“ finden Sie zum Beispiel hier: https://grammatikfragen.de/showthrea...-welchem-Grund
     


    Fazit
    Das Subjekt in Ihrem Satz ist nicht „es“, sondern „Konsequenzen“ und steht somit im Plural. Gemäß der Kongruenz muss das finite Verb „müssen“ ebenfalls im Plural stehen.

    Umfrage zum Umgang mit dieser Antwort

    War diese Antwort hilfreich für Sie? Wie gehen Sie damit um?
    Helfen Sie unserem Forschungsteam von der Universität Gießen dabei herauszufinden, wie eine solche Grammatik benutzt wird, welche Erläuterungen interessant sind und wie Sie damit umgehen. Durch die Beantwortung unseres Fragebogens tragen Sie dazu bei, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken zu verbessern!

    Umfrage öffnen


+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein