Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: wie heißt es richtig?

  1. #1
    Unregistriert Gast

    Standard wie heißt es richtig?

    Wie ich auf die Frage gestoßen bin:
    selbst

    Mit folgendem Nachschlagewerk versuchte ich dieser Frage auf den Grund zu gehen:
    Duden

    Wie heißt es richtig: Beim nächsten mal wird der lange Eugen erklimmt/erklimmen/erklommen....o.a.?

  2. #2

    Standard starke und schwache Verben - erklommen oder erklimmt?

    Die Beantwortung Ihrer Frage ist Teil eines Forschungsprojekts zur Verständlichkeit von grammatischen Erklärungen. Wir bitten Sie deshalb darum, im Anschluss an die Lektüre der Antwort die Tools zur Bewertung (Fragebogen, Sternchenfunktion, Antwortoption) zu nutzen.

    In Ihrer Frage geht es um die starke und schwache Flexion von Verben. Sie möchten wissen, ob das Verb „erklimmen“ stark oder schwach gebildet wird, um daraus die korrekte Passiv-Konstruktion abzuleiten.

    Sprachsystem


    Ob ein Verb stark oder schwach flektiert wird, lässt sich durch den Vergleich der Stammformen – Infinitiv – Präteritum – Partizip II – ermitteln.

    Beispiel

    Infinitiv: fragen
    Präteritum: fragte
    Partizip II: gefragt

    Ändert sich der Stammvokal (bei fragen a) wie im Beispiel nicht, spricht man von schwachen Verben. Schwache Verben zeichnen sich außerdem dadurch aus, dass ihr Präteritum mit dem Suffix –te konstruiert wird (frag – te). Ihr drittes Kennzeichen besteht in der Partizip II-Bildung: Das Partizip II von schwachen Verben wird mit dem Suffix -(e)t gebildet.

    Beispiel

    Infinitiv: finden
    Präteritum: fand
    Partizip II: gefunden

    Bei starken Verben ändert sich der Stammvokal (i-a-u). Das Präteritum starker Verben bedarf keines zusätzlichen Suffixes. Das Partizip II wird mit dem Suffix –en gebildet.
    Hier noch einmal eine kleine Übersicht:
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	erklimmterklommen.jpg
Hits:	804
Größe:	39,2 KB
ID:	38

    Wenn Sie das Präteritum von „erklimmen“ bilden

    Beispiel

    erklimmen -> erklomm

    stellen Sie einen Wechsel des Stammvokals fest (i - o). Dementsprechend wird „erklimmen“ als starkes Verb kategorisiert und das Partizip II lautet „erklommen“.

    Beispiel

    Infinitiv: erklimmen
    Präteritum: erklomm
    Partizip II: erklommen

    In Ihrem Beispielsatz möchten Sie die 3. Person Singular Präsens Passiv Indikativ verwenden. Da sich dieses aus den finiten Formen des Hilfsverbs „werde“ (im Präsens: ich werde, du wirst, er/sie/es wird, wir werden, ihr werdet, sie werden) und dem Partizip II zusammensetzt, heißt es also:
    Nächstes Mal wird der lange Eugen erklommen.
     


    Sprachgeschichte


    Schließlich muss aber auf Schwankungen in der starken und schwachen Verbalflexion hingewiesen werden. Nicht immer kann ein Verb eindeutig als stark oder schwach kategorisiert werden. Es bestehen also Schwankungen in der Flexion. Diese Verben können einer sogenannten „Mischkonjugation“ zugeordnet werden.
    Ein Beispiel ist das Verb „wissen“:
    Bildet man die drei Formen zur Überprüfung, ob es sich um ein starkes oder schwaches Verb handelt, wird man feststellen,

    Beispiel

    Infinitiv: wissen
    Präteritum: wusste
    Partizip II: gewusst

    dass bei „wissen“ zwar ein Vokalwechsel wie bei starken Verben stattfindet (i-u-u), das Partizip II jedoch auf „t“ endet (wie bei schwachen Verben). Dementsprechend können bei Verben Schwankungen in der Konjugation auftreten.

    Schon die Brüder Grimm stellen Schwankungen in der Flexion des Verbs „erklimmen“ fest.
    So beschreiben sie die Schwankungen in der Bildung des Präteritums anhand folgender Beispiele als „bald stark, bald schwach“ (mal stark, mal schwach):

    Beispiel

    erklomm ich auf des lieds heilgen bahnen
    den sonnenhügel Kronions. Pindar Ol. 1, 180 nach
    DONNER;

    ragende felsenzinken mit wolkenumlagerter spitze,
    welche kein jäger erklomm, welche kein adler umflog.
    SALIS;

    den steilsten, zickzack über felsen springenden stieg erklommen wir. GÖTHE 43, 260;

    und ich erklimmte die berge den liebling des himmels zu grüszen.
    MATTHISSON 231.

     

    Sprachgebrauch


    Eine Sprachgebrauchsanalyse soll uns eröffnen, inwieweit es Schwankungen in der Flexion des Verbs „erklimmen“ gibt.
    Um zu überprüfen, ob und wie häufig die schwache Variante verwendet wird, vergleichen wir einerseits die Präteritum-Bildung (erklimmte VS erklomm) und andererseits das Partizip II (erklimmt oder erklommen). Das Partizip II wird in Form einer Passiv-Konstruktion untersucht, um Fehlinterpretationen durch die gleichlautende Form der 3. Person Singular Indikativ Aktiv (er/sie/es erklimmt) auszuschließen.

    GoogleCosmas II
    erklimmte ca. 4.130 Treffer 5 Treffer
    erklomm ca. 122.000 Treffer ca. 3.711 Treffer

    GoogleCosmas II
    wird erklimmt ca. 781 Treffer 2 Treffer
    erklomm ca. 1.150 Treffer ca. 12 Treffer

    Aus der Analyse wird deutlich, dass die Schwankungen in Bezug auf das Verb „erklimmen“ im Sprachgebrauch relativ gering ausgeprägt sind. Dies spricht für die Verwendung des starken Partizip II („erklommen“).

     


    Umfrage zum Umgang mit dieser Antwort

    War diese Antwort hilfreich für Sie? Wie gehen Sie damit um?
    Helfen Sie unserem Forschungsteam von der Universität Gießen dabei herauszufinden, wie eine solche Grammatik benutzt wird, welche Erläuterungen interessant sind und wie Sie damit umgehen. Durch die Beantwortung unseres Fragebogens tragen Sie dazu bei, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken zu verbessern!

    Umfrage öffnen


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein