+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Die Endungen stellen mich vor ein Problem Kasuskongruenz und/oder Kasuswechsel

  1. #1
    Registriert seit
    08.01.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1

    Standard Die Endungen stellen mich vor ein Problem Kasuskongruenz und/oder Kasuswechsel

    Wie ich auf die Frage gestoßen bin:
    eigener Text

    Mit folgendem Nachschlagewerk versuchte ich dieser Frage auf den Grund zu gehen:
    Serven, so bin ich auf Ihre Seite gelangt

    A Außerdem fanden sich dort x und y ... und ein Schachbrett mit auf ihm stehender, zum Spiele einladender, aufgeklappter Figurenkiste.

    B Außerdem fanden sich dort x und y ... und ein Schachbrett mit auf ihm stehender, zum Spiele einladenden, aufgeklappter Figurenkiste.

    C Außerdem fanden sich dort x und y ... und ein Schachbrett mit auf ihm stehender, zum Spiele einladenden, aufgeklappten Figurenkiste.

    anders: D Außerdem fanden sich dort x und y ... und ein Schachbrett mit einer auf ihm stehenden, zum Spiele einladenden, aufgeklappten Figurenkiste.

    Ich tendiere zu A oder D

    Grüße
    Chris
    Geändert von Lars Bepler (27.02.2017 um 20:56 Uhr)

  2. #2

    Standard Auswahl zwischen schwacher und starker Adjektivflexion

    Die Beantwortung Ihrer Frage ist Teil eines Forschungsprojekts zur Verständlichkeit von grammatischen Erklärungen. Wir bitten Sie deshalb darum, im Anschluss an die Lektüre der Antwort die Tools zur Bewertung (Fragebogen, Sternchenfunktion, Antwortoption) zu nutzen.

    Sprachsystem

    Ihre Frage betrifft die Auswahl zwischen schwacher und starker Adjektivflexion. In der Präpositionalgruppe „mit auf ihm stehender, zum Spiele einladender, aufgeklappter Figurenkiste“ werden drei Partizipialattribute durch Kommata aneinandergereiht und wie adjektivische Attribute verwendet, denn sie beziehen sich alle auf das Substantiv „Figurenkiste“:
    mit … (Präposition)
    auf ihm stehender (Attribut I)
    zum Spiele einladender (Attribut II)
    aufgeklappter (Attribut III)
    Figurenkiste (Substantiv)
    Da die Partizipien wie Adjektive gebraucht werden, spielt bei deren Endungen ebenfalls die Auswahl zwischen schwacher und starker Adjektivflexion eine Rolle. Diese wird von den Prinzipien der Monoflexion und Parallelflexion beeinflusst. Parallelflexion meint hierbei, dass die Adjektive in einer Nominalgruppe entweder alle schwach oder alle stark dekliniert werden:

    Der starke und tapfere Ritter Max ist da!
    Max will starker und tapferer Ritter werden!
    Dies bedeutet, dass aus Ihrem Angebot an Varianten bereits B und C herausfallen, da die Endungen in diesen Varianten nicht übereinstimmen. Es bleiben also die Varianten A und D, zu denen Sie auch korrekterweise tendieren:
    A: ein Schachbrett mit auf ihm stehender, zum Spiele einladender, aufgeklappter Figurenkiste
    D: ein Schachbrett mit einer auf ihm stehenden, zum Spiele einladenden, aufgeklappten Figurenkiste
    Bei diesen beiden Varianten spielt das Prinzip der Monoflexion eine Rolle: Monoflexion meint, dass in einer Nominalgruppe nur ein Hauptmerkmalträger existiert, am welchem die grammatischen Informationen (Kasus) erkennbar sind.

    In Ihrer Variante A ist zwischen der Präposition „mit“ und den Attributen kein Element wie ein Artikel (man spricht daher von einem Nullartikel) vorhanden, welcher Hauptmerkmalträger sein könnte. Auch das Pronomen „ihm“ und die Verschmelzung aus Präposition und Artikel „zum“ können dies nicht leisten, da sie sich nicht direkt auf die „Figurenkiste“ beziehen. Dementsprechend werden die Partizipien alle stark dekliniert:
    A: ein Schachbrett mit auf ihm stehender, zum Spiele einladender, aufgeklappter Figurenkiste
    In Ihrer Variante D ist ein unbestimmter Artikel mit Endung vorhanden, nämlich „einer“. An diesem sind bereits die grammatischen Informationen erkennbar, daher können alle Partizipien schwach dekliniert werden:
    D: ein Schachbrett mit einer auf ihm stehenden, zum Spiele einladenden, aufgeklappten Figurenkiste
    Nun ist nur noch zu überprüfen, ob die gewählten Endungen hinsichtlich des Kasus korrekt sind:

    Schwache Adjektivdeklination für Femininum, Singular
    Nominativ eine aufgeklappte Figurenkiste
    Genitiv einer aufgeklappten Figurenkiste
    Dativ einer aufgeklappten Figurenkiste
    Akkusativ eine aufgeklappte Figurenkiste

    Starke Adjektivdeklination für Femininum, Singular
    Nominativ aufgeklappte Figurenkiste
    Genitiv aufgeklappter Figurenkiste
    Dativ aufgeklappter Figurenkiste
    Akkusativ aufgeklappte Figurenkiste

    Da die Präposition „mit“ standardsprachlich den Dativ regiert, ergibt sich aus der Deklinationstabelle, dass die Variante A „mit auf ihm stehender, zum Spiele einladender, aufgeklappter Figurenkiste“ und die Variante D „mit einer auf ihm stehenden, zum Spiele einladenden, aufgeklappten Figurenkiste“ korrekt ist.
     

    Umfrage zum Umgang mit dieser Antwort

    War diese Antwort hilfreich für Sie? Wie gehen Sie damit um?
    Helfen Sie unserem Forschungsteam von der Universität Gießen dabei herauszufinden, wie eine solche Grammatik benutzt wird, welche Erläuterungen interessant sind und wie Sie damit umgehen. Durch die Beantwortung unseres Fragebogens tragen Sie dazu bei, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken zu verbessern!

    Umfrage öffnen

    Geändert von Lars Bepler (10.06.2017 um 20:24 Uhr)

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.01.2017, 17:56
  2. Endungen m/n
    Von sandrapesendorfer im Forum Fragen zur Grammatik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.04.2016, 21:14
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.08.2015, 14:43
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.01.2014, 20:19
  5. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.04.2013, 11:46

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein