+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Welches Satzglied ist "viel" in dem Satz: Wir haben auf der Reise viel gelernt? Wenn es ein Akkusativobjekt ist, müsste es dann nicht "vieles" heißen?

  1. #1
    Unregistriert Gast

    Standard Welches Satzglied ist "viel" in dem Satz: Wir haben auf der Reise viel gelernt? Wenn es ein Akkusativobjekt ist, müsste es dann nicht "vieles" heißen?

    Wie ich auf die Frage gestoßen bin:
    Schule

    Mit folgendem Nachschlagewerk versuchte ich dieser Frage auf den Grund zu gehen:
    Duden

  2. #2

    Standard Satzgliedstatus von 'viel'

    Die Beantwortung Ihrer Frage ist Teil eines Forschungsprojekts zur Verständlichkeit von grammatischen Erklärungen. Wir bitten Sie deshalb darum, im Anschluss an die Lektüre der Antwort die Tools zur Bewertung (Fragebogen, Sternchenfunktion, Antwortoption) zu nutzen.

    Sprachsystem


    Mit Ihrer Frage zum Satzgliedstatus von viel im Beispiel Wir haben auf der Reise viel gelernt geht die Frage nach der Wortartbestimmung von viel einher. Laut dem Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle (Duden 9) wird viel als Indefinitpronomen oder unbestimmtes Zahlwort angesehen, jedoch auch als Adjektiv verwendet. Zumindest die Verwendung als Indefinitpronomen im Akkusativ oder als adverbial gebrauchtes Adjektiv soll anhand der folgenden Beispiele verdeutlicht werden.

    Beispiel


    1) Wir haben viel gelernt. (Adjektiv)
    2) Wir haben gut gelernt.

    3) Wir haben vieles gelernt. (Indefinitpronomen)
    4) Wir haben einiges gelernt.


    Durch diese Unterscheidung zwischen viel als auf das Verb bezogenes, adverbial gebrauchtes Adjektiv und viel als Indefinitpronomen im Akkusativ ergeben sich verschiedene Satzgliedstatus von viel/vieles in Ihrem Beispielsatz Wir haben auf der Reise viel/vieles gelernt. Während der Verwendung als adverbial gebrauchtes Adjektiv (1) der Satzgliedstatus des Adverbials zugeordnet werden kann, nimmt das Indefinitpronomen (3), wie Sie bereits in Ihrer Frage richtig festgestellt haben, den Status des Akkusativobjekts ein. Dies wird an ähnlichen Konstruktionen wie den Folgenden deutlich:

    Beispiel


    3) Wir haben vieles gelernt.

    5) Wir haben viel Interessantes gelernt.
    6) Wir haben Biologie gelernt.


    Ähnlich wie in Beispiel 5 und 6 nimmt vieles in Beispiel 3 den Status des Akkusativobjekts als fakultative Ergänzung zum Verb lernen ein. Dass möglicherweise nicht nur vieles, sondern auch die Form viel als Akkusativobjekt aufgefasst werden könnte, wird an Beispiel 5 deutlich: Wir haben viel (Interessantes) gelernt. Wird das Substantiv, beispielsweise bei einer Ellipse, weggelassen, besteht weiterhin die Analogie zu Beispiel 5, viel kann also möglicherweise ebenso die Stelle des Akkusativobjekts füllen wie vieles. Gleichzeitig ist Beispiel 5 ohne das Substantiv Interessantes formal identisch mit Beispiel 1. Aufgrund solcher Formen kann die Bestimmung des Satzglieds daher unter Umständen nicht eindeutig sein.

    Aus sprachsystematischer Perspektive wären aber beide Varianten ihres Beispiels Wir haben auf der Reise viel/vieles gelernt möglich. Nach dem Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle geht damit allerdings ein Bedeutungsunterschied einher, der am Beispiel von Ich weiß viel/vieles dargestellt wird, jedoch auf Ihr Beispiel übertragbar ist. Während Ich weiß viel ein grundsätzliches und umfassendes Wissen bezeichnet, meint Ich weiß vieles eine Kenntnis vielerlei Dinge, von denen man gehört und etwas über sie erfahren hat. Die Frage, welche Variante in Ihrem Beispiel die passendere ist, hängt demnach von semantischen Entscheidungen ab. Dennoch kann mit Hilfe von Sprachgebrauchsdaten eine generelle Tendenz festgestellt werden.
     


    Sprachgebrauch


    Mit der Applikation Cosmas II können die Sprachkorpora des Instituts für deutsche Sprache nach bestimmten Formen durchsucht werden. Die Analyse liefert folgende Ergebnisse:
    Wir haben viel gelernt: 496 Belege
    „«Wir haben viel gelernt, denn es gab etliche Probleme zu bewältigen», stellt Schüler Tobias Zweifel fest.“ (St. Galler Tagblatt 26.05.1998)
    Wir haben vieles gelernt: 10 Belege
    „Wir haben vieles gelernt. Nur eines nicht: Routine.“ (Süddeutsche Zeitung 12.03.2016)
    Die Analyse der Sprachgebrauchsdaten zeigt also eine deutliche Tendenz zur Verwendung von viel als adverbiale Adjektivphrase bzw. der Bevorzugung von viel gegenüber vieles als Akkusativobjekt. Die Belege für vieles zeigen aber auch, dass bei entsprechender semantischer Ausrichtung diese Form verwendet wird.
     


    Umfrage zum Umgang mit dieser Antwort

    War diese Antwort hilfreich für Sie? Wie gehen Sie damit um?
    Helfen Sie unserem Forschungsteam von der Universität Gießen dabei herauszufinden, wie eine solche Grammatik benutzt wird, welche Erläuterungen interessant sind und wie Sie damit umgehen. Durch die Beantwortung unseres Fragebogens tragen Sie dazu bei, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken zu verbessern!

    Umfrage öffnen


+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein