+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Er ersetzt ihn als Kandidat oder Kandidaten? Steht Kandidat hier im Nominativ oder Akkusativ?

  1. #1
    Unregistriert Gast

    Standard Er ersetzt ihn als Kandidat oder Kandidaten? Steht Kandidat hier im Nominativ oder Akkusativ?

    Wie ich auf die Frage gestoßen bin:
    Lektüre einer Zeitung

    Mit folgendem Nachschlagewerk versuchte ich dieser Frage auf den Grund zu gehen:
    Duden

  2. #2
    Registriert seit
    12.12.2015
    Ort
    - Gießen
    Beiträge
    167

    Standard Auswahl des Kasus bei einer Wortgruppe mit "als"

    Die Beantwortung Ihrer Frage ist Teil eines Forschungsprojekts zur Verständlichkeit von grammatischen Erklärungen. Wir bitten Sie deshalb darum, im Anschluss an die Lektüre der Antwort die Tools zur Bewertung (Fragebogen, Sternchenfunktion, Antwortoption) zu nutzen.

    Sprachsystem

    Ihre Frage betrifft die Auswahl des Kasus bei einer Wortgruppe mit als. als und wie können eine Gleichsetzung erzeugen: Sie verbinden daher zwei Satzteile, die nicht selbstständig als Satz stehen können, sondern wie Appositionen als Attribute fungieren. Der Unterschied zu den Präpositionen besteht darin, dass als und wie an sich keinen Kasus regieren.

    Die Beziehung zwischen den verbundenen Satzteilen (Substantive oder Nominalgruppen) wird in der Regel dadurch gekennzeichnet, dass diese im Kasus übereinstimmen (Kongruenz), wie es auch bei Appositionen der Fall ist (wir bezeichnen dies daher auch als "als-Appositionen"). Zu diesem Thema bestehen bereits Antworten in unserem Forum, z.B.:
    der Kurverwaltung Binz als zuständige Hafenbehörde
    In Ihrem Fall verbindet als das Personalpronomen ihn im Akkusativ mit dem Substantiv Kandidat/en. Gehen wir von Kongruenz aus, würde demnach die Endung -en stehen:
    Ihr Beispiel mit Kasuskongruenz
    Er ersetzt ihn als Kandidaten.

    Es existieren jedoch Fälle, in denen auf die Kasuskongruenz verzichtet und der endungslose Nominativ gebraucht wird, wenn z.B. die Bezüge zwischen den Satzteilen eindeutig sind, wie es auf ihren Fall zutrifft. Ferner wird im Duden Band 4 „Die Grammatik“ darauf hingewiesen: „Substantive, die den Genitiv, Dativ und Akkusativ Singular eigentlich mit der Endung -en bilden […], sind meist endungslos, wenn ihnen kein flektiertes Wort […] vorangeht […].“ Bei Ihrem Beispiel handelt es sich um ein solches Substantiv: der Kandidat, des Kandidaten, dem Kandidaten, den Kandidaten.
    Ihr Beispiel mit endungslosem Nominativ
    Er ersetzt ihn als Kandidat.
    Demnach sind beide von Ihnen ins Spiel gebrachte Varianten aus sprachsystematischer Perspektive nicht zu beanstanden. Wir möchten uns daher zusätzlich die Verhältnisse im Sprachgebrauch im folgenden Abschnitt ansehen.
     


    Sprachgebrauch

    Die Ergebnisse der Sprachgebrauchsanalyse anhand des deutschen Referenzkorpus (DeReKo) des Instituts für deutsche Sprache in Mannheim zeigt folgende Verhältnisse:
    ihn als Kandidaten: 332 Treffer
    ihn als Kandidat: 70 Treffer
    Aus den Daten geht hervor, dass beide Varianten im Sprachgebrauch auftreten. Es ist folglich Ihnen überlassen, für welche Variante Sie sich entscheiden.
     

    Umfrage zum Umgang mit dieser Antwort

    War diese Antwort hilfreich für Sie? Wie gehen Sie damit um?
    Helfen Sie unserem Forschungsteam von der Universität Gießen dabei herauszufinden, wie eine solche Grammatik benutzt wird, welche Erläuterungen interessant sind und wie Sie damit umgehen. Durch die Beantwortung unseres Fragebogens tragen Sie dazu bei, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken zu verbessern!

    Umfrage öffnen


+ Antworten

Ähnliche Themen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein